Hengstberger-Preisträger / -innen 2006

2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 20072005, 2004

 

 

Innovative Radiation Oncology with Particles: Interdisciplinary Concepts for Protons and Carbon Ions in Multimodal Treatment Approaches
 

Veranstaltungstermin: 29. – 30. September  2008

PD Dr. Stephanie Combs, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, ist eine ausgewiesene Spezialistin und Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Strahlentherapie. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Präzisionsstrahlentherapie, insbesondere im Bereich der Neuroonkologie.

Moderne strahlentherapeutische Verfahren bieten eine große Anzahl von innovativen Therapieformen, insbesondere auch mit geladenen Teilchen wie Protonen und Kohlenstoffionen, um Krebspatienten zu behandeln. Ein entscheidender Vorteil dieser Methode ist die gezielte Bestrahlung von bösartigen Tumoren bei möglichst großer Schonung des umliegenden gesunden Gewebes. Die internationale Zusammenarbeit von Physikern, Biologen und Strahlentherapeuten auf diesem Gebiet erhält aufgrund der großen klinischen Relevanz und der enormen technologischen Entwicklung eine besondere Bedeutung. Am Universitätsklinikum Heidelberg entsteht in der Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie in enger Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt das international einzigartige Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) für die Therapie mit Protonen und Schwerionen. Das Symposiumsvorhaben von PD Dr. Stephanie Combs hat zum Ziel, die internationale Expertise auf dem Gebiet der Teilchenstrahlentherapie zur Krebsbehandlung synergistisch zu nutzen, um moderne, multimodale interdisziplinäre Studienkonzepte zu entwickeln und um möglichst schnell für den Patienten eine sichere klinische Routine anbieten zu können.

Combs

PD Dr.Stephanie Combs
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg

Tel.: + 49 89 4140-4501
email: Stephanie.Combs@tum.de

 

 

 

Religion und Krankenbehandlung Welche Formen der Koppelung sind lebensförderlich?

 

Veranstaltungstermin: 06. – 08.März 2008

Ihr Vorhaben bringt medizinische, theologische, soziologische und kulturgeschichtliche Perspektiven im Thema "Religion und Krankenbehandlung – welche Formen der Koppelung sind lebensförderlich?" zusammen. Ausgangspunkt ist der Kontrast zwischen dem lebensweltlichen Sachverhalt, dass Krankheiten gedeutet werden müssen, und dem medizinischen Ideal, Krankheiten als sinnfreie Phänomene zu betrachten. So ist die vom Patienten als Katastrophe erlebte Krankheit für die moderne Medizin nur eine zufällige Überschwemmung durch Mikroorganismen. Damit sind Kranke zwar von dem Misstrauen befreit, sich die Krankheit als eigene Schuld zurechnen zu müssen – zugleich aber mit ihrem Bedürfnis nach Bedeutung alleingelassen. Da sich aber an der Deutung der praktische Umgang mit der Krankheit und die Art der Bemühung um ihre mögliche Überwindung entscheiden, stellen Annette Weissenrieder und Gregor Etzelmüller die Frage: Sind alle Deutungen von Krankheit medizinisch betrachtet gleichrangig? In dem von ihnen geplanten Symposium sollen Verhältnisbestimmungen von medizinischer und religiöser Krankheitsdeutung in verschiedenen Kulturen grundlegend bedacht werden, um so Kriterien für eine lebensförderliche Kopplung von Religion und Krankenbehandlung zu gewinnen.

Weissenrieder


Prof. Dr. Annette Weissenrieder
Wissenschaftlich-Theologisches Seminar
Universität Heidelberg
Kisselgasse 1
69117 Heidelberg

Tel.: +49 (0) 6221 54 33 53
email: annette.weissenrieder@wts.uni-heidelberg.de

Etzelmueller

Dr. Gregor Etzelmüller
Theologische Fakultät
Universität Heidelberg
Kisselgasse 1
69117 Heidelberg

Tel.: +49 (0) 6221 54 32 78
email: gregor.etzelmueller@wts.uni-heidelberg.de

www.theologie.uni-heidelberg.de/fakultaet/personen/etzelmueller.html

 

 

 

Ultrakalte Gase
 

Veranstaltungstermin: 18. – 21.Juli 2007

Die beiden Physiker erforschen mit theoretischen Methoden Probleme der Physik, die sich mit den kleinsten Einheiten einer physikalischen Größe beschäftigen. Ihre Forschungsgebiete erscheinen auf den ersten Blick absolut gegensätzlich: Thomas Gasenzer erforscht die Physik der ultrakalten Quantengase nahe am absoluten Temperaturnullpunkt. Holger Gies untersucht Aspekte der Physik des Urknalls. Beide verwenden sie die gleiche theoretische Beschreibung, nämlich die Quantenfeldtheorie. Diese Theorie findet auch in anderen Gebieten der Physik erfolgreich Verwendung. In den Vokabeln, die die Physiker unterschiedlicher Ausrichtung dabei nutzen, gibt es aber große Unterschiede: Die beschreibende Sprache ist nicht die gleiche. Thomas Gasenzer und Holger Gies überzeugten das Auswahlgremium mit ihrem sehr ambitionierten Ziel, in einem Hengstberger-Symposium Physiker aus verschiedenen Gebieten zusammenzubringen und mit ihnen Wissenstransfer zu diskutieren und zu üben. Damit war dieses Symposium eine Bereicherung für die verschiedensten Gebiete der Physik und besonders auch für die Heidelberger Physik.

 

Gies         

Prof. Dr. Holger Gies
Fakultät für Physik und Astronomie
Universität Heidelberg
Philosophenweg 16
69120 Heidelberg

email: holger.gies@uni-jena.de

 

Gazenser

Prof. Dr. Thomas Gasenzer
Fakultät für Physik und Astronomie
Universität Heidelberg
Philosophenweg 16
69120 Heidelberg

Tel: +49 (0) 6221 54 94 16
email: T.Gasenzer@thphys.uni-heidelberg.de

www.thphys.uni-heidelberg.de/~gasenzer/index.php?n1=contact

 

 

 

Natürliche Killer Zellen - von der Grundlagenforschung zum Einsatz in der modernen Krebstherapie

 

Veranstaltungstermin: 06. - 08. Dezember 2006

Carsten Watzl, habilitierter Biologe und Nachwuchsgruppenleiter, arbeitet an dem Thema "Natürliche Killerzelle (NK)". Diese Zellen des Immunsystems kämpfen an vorderster Front gegen Krebszellen und zerstören körpereigene Zellen, die von Viren befallen sind. In Deutschland hat die Natürliche Killerzelle bis vor wenigen Jahren selbst bei Immunologen wenig Beachtung gefunden. Durch die Arbeiten der Nachwuchsgruppe von Carsten Watzl beginnt Heidelberg seine Vormachtstellung in der Erforschung dieser auch für die Klinik interessanten Abwehrzellen zu etablieren. Mit dem Hengstberger-Preis würdigt das Auswahlgremium nicht nur Carsten Watzls wissenschaftliche Leistungen, sondern auch sein im Dezember 2006 durchgeführtes Vorhaben, in einem Symposium mit hochkarätigen Fachvertretern und Nachwuchswissenschaftlern den Brückenschlag von der Grundlagenforschung zum klinischen Einsatz der Nartürlichen Killerzelle in der Krebsbekämpfung zu vollziehen.

Watzl

Prof. Dr. Carsten Watzl
Serologie und Hämatologische Diagnostik mit Blutbank
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 305
69120 Heidelberg

 

Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 28.01.2015
zum Seitenanfang/up